Das Ich

Ich hielt nie fest,
ich kam nie Heim,
ich schritt nur durch die Zeit.
Ich liebte leicht,
ich liebte vergeblich,
ich fand zum Lieben niemand bereit.
Ich löschte Kerzen,
ich lauschte im Dunkel,
ich fühlte, wie ein Stern in der Ewigkeit.
Ich trieb wie Blätter,
ich verstummte wie Lieder,
ich fühlte und litt, alle Vergänglichkeit.

05/20 PGF

7 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.