Frankfurt 95 (6)

6.

Wir fuhren zu Muschgls Loft im Frankfurter Bahnhofsviertel, weil er mir vorher „Iwwer die Details“, nichts verraten wollte.
Ein Aufzug brachte uns in den fünften Stock, wo das Loft lag, welches ich nicht zum ersten Mal sah. Im Wohnbereich, der es vermutlich auf 100 m² brachte standen eine Hantelbank, mit einem Gewichtständer, der Stangen für Kurz- und Langhanteln enthielt und Gewichte mit denen man 150 Kilo pro Seite belegen konnte. In der Nähe der Bank stand ein breites, rotes Sofa, welches das Zentrum für eine protzige Stereoanlage und einen großen Fernseher bot. Trotz der Stereoanlage füllte auch noch eine Jukebox den Raum und gegen die Langeweile gab es eine elektrische Dartscheibe und einen Flipper. Die Wohnung sah aus, wie der realisierte Traum eines Zehnjährigen, aus den 80er Jahren.
Wir durchquerten das Wohnzimmer zur Küche, in der man an einem Tisch oder an einem von drei Thekenplätzen teilnehmen konnte.
Ich setzte mich auf einen Barhocker.
„Willschde en Drink?“
Das bedeutet bei Muschgl ein Eiweiß-Shake.
„Nein, danke. Mir liegt die Curry-Wurst noch im Magen.“
Muschgl ging zum Kühlschrank.
„Isch mach mer en.“
Er mischte sich Eiweißpulver mit Milch und gab noch ein rohes Ei dazu.
„Dess batscht.“
Er setzte sich neben mich.
Ich wurde ungeduldig.
„Also erzähl mal.“
„Hör mer zu.“
Das machte ich die nächsten fünf Minuten, zunehmend ungläubig. Muschgl erzählte mir von einem CDU-Politiker, der sich hin und wieder bei Muschgl „die Nas puderte“. Ein Abgeordneter aus dem hessischen Parlament. Als der kürzlich mal ein kleines bisschen zu viel, vom weißen Pulver geschnuppert habe, wäre er in einen Redeschwall verfallen, als habe ihn die CIA mit einer Medikation fürs Verhör abgefüllt. Der Kerl habe damit angegeben, an einem ganz großen Ding dran zu sein, einem Waffenhändler Schreiber oder Schreiner, das wusste Muschgl nicht mehr sicher, der für die Waffenindustrie Lobbyarbeit betrieb. Aber nicht die Lightversion, mit einer Karibikreise, als kleinem Dankeschön für das Engagement, sondern mit Koks, Nutten und dicken Geldkoffern, wenn die Einflussnahme so weit führte, dass über die Landespolitik, auch bundespolitisch die richtigen Weichen gestellt wurden. Der Name Koch sei mehrfach gefallen, aber Muschgl war sich unsicher, ob jemand mit dem Namen Koch oder jemand mit dem Beruf Koch damit gemeint war. Jedenfalls habe der voll gekokste CDU-Mann angekündigt demnächst diesen Schreiber/Schreiner zu treffen, um für diesen Koch Name/Beruf einen Aktenkoffer entgegen zu nehmen, in dem sich eine satte 400000,- DM Parteispende befinden würde. 100000 für ihn, nur für die Übergabe. „Dann feiern wir hier mal eine Party“, hatte er zu Muschgl gesagt.
Muschgl der immer klug wurde, wenn es um viel Geld ging, fragte naiv nach, wo man eine solche Übergabe den mache. Etwa im Hotel. Worauf der CDUler ihn ausgelacht habe und freizügig erzählte: „Auf einem Autobahnparkplatz. Einem der großen, südlich von Frankfurt, wo so viele LKWs und PKWs auf und ab fahren, dass gar keiner mitbekommt, wenn zwei Autos neben einander parken und ein Koffer den Besitzer wechselt.“
Ich war beeindruckt. Von Muschgls Kontakten und seiner Kaltschnäuzigkeit, wie ein gut informierter Friseur, alles was er hörte erstmal zu verwahren und nicht damit hausieren zu gehen.
„Und du bist dir sicher, dass der nicht nur die Nase voller Abenteuergeschichten hatte.“
„Noa!“ Bekräftigte Muschgl, der Kerl habe ihn zwei Tage später angerufen, ob er bei ihrem letzten Treffen, denn irgendetwas Blödsinniges erzählt habe. Worauf Muschgl angab, sich an Nichts zu erinnern.
„Und wieso machst du das Ding nicht selbst?“
„Wie hoaschde gsoaht? Nedd mein Metier.“
Ich schmunzelte. In Muschgls Nähe bekam ich immer gute Laune. Es war ein bisschen, wie mit Mogli und Balu.
„Ein Datum hast du nicht?“
Muschgl schüttelte das wuchtige Haupt.
„Noa blous de Parkplatz unn die Zeit: innerhalb der neegschde Woch.“
„Okay. Und du hast nichts dagegen das ich?“
„Klar nedd.“
„Cool. Dann – gibst du mir den Dope noch?“
„Klar.“
Muschgl kramte ein Plastiktütchen aus seiner Hose und ich gab ihm die passenden Geldscheine. Wir einigten uns, noch auf einen Joint und während der wirkte, fing ich an, mich mit Operation Parkplatz zu beschäftigen.

05/20 PGF

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.