Fraktal (2)

2.

Aber ich hielt an.
Ich lehnte mich leicht nach links, sodass mein linkes Bein zum Standbein wurde, kippte das Rad in diese Richtung und sah nach dem Kleidungsstück. Es schien etwas zu flüstern. Aber da Kleidungsstücke dies nicht tun, war es vermutlich nur der Wind, der durch die Grashalme streifte.
Es war später Nachmittag, das Licht warf die ersten Schatten und, wie magnetisch angezogen, klappte ich den Ständer meines Fahrrades aus und stellte es ab.
Ich ging hin.
Es war eine Bluse, vermutlich Baumwolle. Ich ging etwas näher hin und roch bereits das Parfum, dass ihm entströmte. Ein feiner, weiblich und doch markanter Duft. Vielleicht auch etwas Schweiß.
Ich ging in die Hocke, nahm das Kleidungsstück auf und versuchte etwas daraus zu lesen. Ich drehte es, als ob es dadurch reden würde und suchte zumindest nach einem Markenschild. Vermutlich hatte es jemand beim Radfahren verloren. Vielleicht war es aus einem Gepäckkorb herausgefallen, bei einem der Schlaglöcher und der Wind hatte es bis an den Straßenrand getragen. Vielleicht sollte ich es einfach hochnehmen und vorne, an der Brücke am Geländer festbinden, damit die Besitzerin es leichter finden konnte.
War das Blut?
Meine Hände stockten und ich dachte an Fingerabdrücke und ein Verhör, bei dem ich verzweifelt erklären würde, dass ich nur eine Radtour unternommen und mehr aus Zufall den Weg entlanggekommen sei.
Ich inspizierte den Fleck genauer. Da war Blut, außen bereits bräunlich und etwas verkrustet, innen noch feucht und dunkelrot.
Ich war versucht es zu berühren oder daran zu riechen, aber der Ekel hielt mich davon ab.
Ich sah hoch, um nachzudenken und stellte irritiert fest, dass die Welt einen starken orangenen Stich bekommen hatte, als wäre sie in Sepia getaucht. Ich mochte diesen Effekt bei Bildern, der ihnen Tiefe gab und sie reif wirken ließ. Aber hier störte es mich. Stand ich vielleicht kurz vor einem Schlaganfall?
Ich sah nach Westen und meinte, dass die Sonne tief genug stand, um das zu erklären.
Wie jemand der einen blöden Gedanken, bei sich feststellt, schüttelte ich den Kopf und lächelte.
Aber mein Lächeln erstarb.
Waren das da Schuhe?

07/20 PGF

8 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.