Netzwerk / Network (7)

7. Die Flucht

Hören Sie das? Nein? Ich meinte, es hätte jemand was gesagt. Manchmal meine ich Stimmen zu hören. Sie kennen das doch? Nein? Das ist schade. Innere Stimmen haben oft gute Tipps auf Lager oder sind perfekt, um sich zu unterhalten, wenn man viel allein ist und nichts hat, außer Büchern und dem Internet, um sich über alles zu informieren, was einem in den Sinn kommt. Aber ich sollte beim Thema bleiben.
Auch der Force X entging nicht, dass ich in die Schlagzeilen geraten war. Deshalb nahm Nummer 62, kurz nach Ausstrahlung meiner Bilder, Kontakt mit mir auf und trug mir auf, mich 15 Minuten später, mit einem der Mitglieder, an der Greyhound-Boston TWS zu treffen.
Ich war pünktlich dort. Im Gewühl der Fahrgäste, die Ausschau nach ihren Busverbindungen hielten, packte mich plötzlich jemand am Arm und zog mich mit sich mit.
„Ich bin 42“, knurrte er. „Hier nimm, bring die Nummer 34.“
Er steckte mir eine Ampulle in die Jackentasche.
„Okay, aber wohin“, stotterte ich.
„Wo ist das SAILs?“
Ich griff in meine Hosentasche.
„In meiner Hand.“
„Dann her damit.“
Unsere Hände berührten sich flüchtig, wie bei zwei Magiern, die kurz darauf den Tiger, den sie eben noch in einem Käfig gezeigt hatten, jetzt an der Leine durch die Manege führten und das SAILs war in der Hand von Nummer 42 verschwunden.
„Okay, du bringst die Ampulle nach Deutschland.“
„Wohin, bitte schön?“
„Klappe halten! Du bist jetzt Teil des Teams und tust, was für das Team nötig ist.“
Ich nickte widerwillig.
„Dort wirst du sie Nummer 34 übergeben. Du wirst mit dem nächsten Greyhound nach New York fahren.“
Er zückte zwei Tickets, als wären wir zwei gemeinsam Reisende, die sich gerade ihre Tickets gekauft haben. Allerdings war das „Ticket“ das er in der Hand behielt, nur ein leeres Blatt.
„Und fliegst von dort aus nach Berlin. Die OftRoHT erwartet nicht, dass du Boston so schnell verlässt und außer Landes kommst. Hab keine Sorge. Dein Bankkonto haben wir gehackt. Mach dir also keine Sorgen, du erhältst ständig finanziellen Nachschub von uns.“
Cool, dachte ich.
„Und in Deutschland?“
„Wird das Substrat gefiltert und weitergeschickt.“
„Aber nicht von mir.“
„Nein, du bist nur DHL.“
„Okay, aber.“
„Dafür bist du aus dem Stehgreif Nummer 35 geworden.“
„Und wann ist meine Seele dran?“
„Wenn du Nummer 1 bist. Also erfülle die Missionen und ab geht die Post.“
In der Hektik der Geschehnisse übersah ich ganz, dass somit Nummer 1 werden, sterben hieß …

08/20 PGF

7. The escape

You hear that? No? I mean, somebody said something. Sometimes I think I hear voices. You know how it is? No? That’s too bad. Inner voices often have good tips in store or are perfect for conversation when you are alone a lot and have nothing but books and the internet to find out about anything that comes to mind. But I should stay on topic.
Even the Force X didn’t miss that I had made the headlines. That’s why number 62 contacted me shortly after the broadcast of my pictures and told me to meet one of the members at the Greyhound-Boston TWS 15 minutes later.
I was there on time. In the bustle of the passengers, who were looking for their bus connections, suddenly someone grabbed me by the arm and dragged me along.
„I’m 42,“ he growled. „Take this, bring number 34.“
He put a vial in my coat pocket.
„Okay, but where to,“ I stuttered.
„Where’s the SAILs?“
I reached into my pocket.
„In my hand.“
„Then give it to me.“
Our hands touched each other fleetingly, like two magicians, who shortly afterwards led the tiger, which they had just shown in a cage, now on a leash through the ring and the SAILs had disappeared in the hand of number 42.
„Okay, you bring the vial to Germany.“
„Where to, please?“
„Shut up! You’re part of the team now. You do what’s necessary for the team.“
I nodded reluctantly.
„There you will hand it over to number 34. You’ll go to New York with the next Greyhound.“
He pulled out two tickets as if we were two travelers together who had just bought our tickets. However, the „ticket“ he held in his hand was just a blank sheet.
„And fly from there to Berlin. The OftRoHT doesn’t expect you to leave Boston that quickly to get out of the country. Don’t worry. We hacked your bank account. So don’t worry, you’ll be receiving a steady supply of money from us.“
Cool, I thought.
„What about Germany?“
„The substrate is filtered and sent on.“
„But not from me.“
„No, you’re just DHL.“
„Okay, but…“
„But you’ve become number 35 on the spur of the moment.“
„So when is my soul next?“
„When you’re number 1. So complete the missions and get out there.“
In the rush of events I completely overlooked that becoming number one meant dying…

08/20 PGF

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (DeepL pro)
Note: Subsequent corrections in inverse front

2 Kommentare

Schreibe eine Antwort zu Mindsplint Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.