Der Älteste / The eldest (4)

4.

Ich nahm das kreolische Frühstück mit Rippchen, Ei, gebackenen Bohnen und Grünkohl und Frühstückskartoffeln. Dazu einen Pot Kaffee und zum Nachtisch Waffeln mit Beeren. Kho´ nahm nur einen Kaffee.
„Keinen Appetit?“
Er schüttelte den Kopf.
„Nein, keine Ahnung, wie du bei der Hitze, all das Zeugs in dich schaufeln kannst.“
Ich winkte ab.
„Ich muss den Whiskey neutralisieren.“
„Und du denkst, das“.
Ich brach seinen Vortrag über gesunde Ernährung ab: „Jetzt erzähl lieber mal von deinem Onkel.“
„Aber du willst ja gar nicht mitkommen.“
„Kho! Erzähl! Ich frühstücke. Dann fahren wir los. Du weißt, dass man dir nichts abschlagen kann.“
Kho lächelte verschmitzt.
„Ich hab’s mir schwerer vorgestellt, dich zu überzeugen. Also wir müssen zu meinem Onkel ins Reservat.“
„Gut so! Man sollte sein Ghetto nicht verlassen.“
„Man! Kannst du mir mal zuhören?“
„Sorry.“
Die Sache schien Kholaya wirklich ernst zu sein.
„Das „Uintah and Ouray Reservation“, ist ein großes Reservat und die Heimat der Ute. Wir führen seit 50 Jahren Prozesse gegen die Vereinigten Staaten, um endlich das zu bekommen was uns gehört.“
„Ja, Kho, komm zum Punkt.“
„Dazu komme ich. Das gehört dazu.“
Ich nickte und mampfte.
„Uns wurde das Land gestohlen und wir bekommen es nicht zurück und jetzt wurde uns wieder etwas – etwas Wichtiges – gestohlen.“
Ich stoppte die Gabel auf ihrem Weg zu meinem Mund. Ich fand Kho klang etwas sehr dramatisch, als würde er wegen einem verschwundenen Kugelschreiber, einen Einbruch anzeigen.
„Und das ist?“
„Das wollte mein Onkel am Telefon nicht sagen. Er war überzeugt, dass sein Telefon abgehört wird. Er wird uns alles erklären, wenn wir dort sind.“
Ich pustete genervt durch die Lippen.
„Echt jetzt Kholaya? Ich soll drei Stunden mit dir, mit deinem lausigen Van, durch die Hitze fahren, weil deinem Onkel, Wäsche von der Leine gestohlen wurde?“
Der junge Indianer warf mir einen Blick zu, der früher vermutlich: „Jetzt nehme ich deinen Skalp“ bedeutete.
„Es geht sicher nicht um getrocknete Unterwäsche! Mein Onkel scheint niemand zu sein. Aber er stammt aus einer langen Linie von Medizinmännern, die ihrem Volk jahrhundertelang den Weg gewiesen haben. Deshalb ist er der Cacique.“
„Kadschi-was?“
„Der Cacique der eigentliche Anführer eines Stammes, der von einem geheimen Rat gewählt wird. Die Häuptlinge, mit denen die Weißen verhandelt haben, waren nie der Cacique, der hat im Geheimen operiert.“
„Ist das so ein Innenminister-Außenminister-Ding?“
„Eher ein weltlicher Führer vs. spiritueller Führer.“
Kho sah sich kurz in dem Lokal um.
„Ich glaube, es wurde etwas gestohlen, was damit zusammenhängt. Für unser Volk muss es große Bedeutung haben. Er klang bestürzt. Er war so wütend, wie ich ihn noch nie erlebt habe.“
Ich bedachte Kho mit einem skeptischen Blick.
„Weißt du, wenn du ein Klient wärst, würde ich mir überlegen, ob du genug Geld hast, um es sinnlos auszugeben und dann zusagen. Da kommt sicher nichts raus, wofür du mich gebrauchen kannst. Ich bin eher für so Sachen wie: „Zahl deine Miete oder ich breche dir die Finger.“ „Ja, ich habe Bilder, dass ihre Frau fremdgeht, aber sie sehen so scheiße aus, dass ich das verstehe.“ So Hokuspokus ist nicht mein Ding.“
„Es geht um Diebstahl. Du wirst herausfinden, wer uns bestohlen hat.“
„Er kann doch seine spirituellen Kontakte fragen, wenn er die richtige Schwingung kennt.“
„Mann, Joe!“
„Ist ja gut. Wenn es dir wichtig ist.“
„Ist es.“
„Kann ich zu Ende frühstücken?“
Er nickte.
„Ja, aber beeil dich.“
„Mach ich schon“, sagte ich und aß gemütlich weiter.

08/20 PGF

4.

I took the Creole breakfast with ribs, egg, baked beans and kale and breakfast potatoes. With it a pot of coffee and for dessert waffles with berries. Kho‘ took only one coffee.
„No appetite?“
He shook his head.
„No, I don’t know how you can shovel all that stuff in in this heat.“
I waved.
„I must neutralize the whiskey.“
„And you think that“.
I broke off his lecture on healthy eating. „Now you better tell me about your uncle.“
„But you don’t want to come with me.“
„Kho. Tell me. I’m having breakfast. After that we’ll go. You know you can’t be refused.“
Kho smiled mischievously.
I thougt, it’s harder for me to convince you. We have to go to my uncle’s place in the reservation.“
„That’s good. You shouldn’t leave your ghetto.“
Ah! Come on, can´t you listen to me?
„I’m sorry, Bro.
Kholaya seemed really serious.
„The „Uintah and Ouray Reservation“ is a large reservation and home to the Ute. We have been suing the United States for 50 years to finally get what is ours.“
„Yes, Kho, get to the point.“
„I will get to that. This is what belongs to.“
I nodded and munched.
„We had our land stolen and we can’t get it back, and now something – something important – has been stolen from us again.“
I stopped the fork on its way to my mouth. I thought Kho sounded a bit dramatic, like he was reporting a burglary because of a missing pen.
„Which is?“
„That’s not what my uncle wanted to say on the phone. He was convinced his phone was tapped. He’ll explain everything when we get there.“
I blew my mouth off.
„Really, Kholaya? I’m supposed to drive three hours in the heat with you in your lousy van because your uncle’s laundry was stolen off the line?“
Kho looked like: „Now I’m gonna take your scalp.“
„I’m sure it’s not about dried underwear! My uncle doesn’t seem to be anyone. But he comes from a long line of medicine men who for centuries have shown their people the way. That’s why he is the Cacique.“
„Kaji-what?“
„The Cacique: the real leader of a tribe, elected by a secret council. The chiefs the Whites negotiated with were never the Cacique, who operated in secret.“
„Is this some Home Secretary – Foreign Secretary thing?“
„More of a world leader vs. spiritual leader.“
Kho took a quick look around the place.
„I believe something was stolen that’s related to this. It must be very important to our people. He sounded upset. He was angrier than I have ever seen him.“
I looked at Kho with a sceptical eye.
„You know, if you were a client, I’d consider whether you have enough money to spend senselessly, and then say yes. I’m sure there’s nothing you can use me for. I’m more into, „pay your rent or I’ll break your fingers.“ „Yes, I have pictures of your wife cheating, but you look so shitty, I can understand her.“ I’m not into that kind of hocus-pocus.“
„It’s about theft. You’ll find out who stole from us.“
Your uncle can ask his spiritual contacts if he knows the right vibes.“
„Geez, Joe!“
„It’s okay. If it’s important to you.“
„It is.“
„Can I finish breakfast?“
He nodded.
„Yes, but hurry.“
„I will,“ I said, and went on to eat relaxed.

08/20 PGF

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (DeepL pro)
Note: Subsequent corrections in inverse front

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.