Der Älteste / The eldest (10)

10.

Als ich wach wurde, saßen die drei anderen wieder oder immer noch am Feuer. Am östlichen Horizont ging die Sonne auf, ein wunderschöner, roter Feuerball. Ich fühlte mich leicht, bei mir, als wäre ich in tausend Stücke zerborsten und hätte alle noch rechtzeitig wieder eingesammelt, ehe der Morgen kam, um ihn ganz zu genießen.
Ich setzte mich auf und merkte, dass mir etwas schwindlig und meine Knie etwas weich waren. Mehr war nicht. Dieser Eindruck verstärkte sich bis ich stand.
Mein Platz am Feuer von gestern war frei und so setzte ich mich dorthin, als wäre nichts geschehen. Man warf mir einen aufmunternden Blick zu, aber alle schienen mehr mit ihren eigenen Gedanken beschäftigt und mit der grandiosen Natur, die uns umspann, als in das Denken des anderen eindringen zu wollen.
„Kaffee?“ Fragte mich Butterfly und reichte mir, auf mein Nicken hin, eine Tasse.
Ich roch, etwas misstrauisch, ob es wirklich Kaffee war und genoss den aromatischen Duft. Ich erinnerte mich nicht, seit Jahren, einen solchen wundervollen Morgen erlebt zu haben. Die Vögel zwitscherten geschäftig und der Wind packte mich, als wolle er mich genau in dieses Leben, an diesem Ort setzen.
So saßen wir schweigend und ließen den Tag beginnen. Das Feuer in unserer Mitte kühlte aus und den Rauch der verglimmenden Holzstücke, nahm der Wind mit sich mit.
Irgendwann fragte Butterfly: „Und Joe: Was hast du gesehen?“
Ich schüttelte den Kopf.
„Eine Menge verrückter Dinge.“
„Kannst du dich an etwas erinnern?“
„Ja, Skyler und Kho haben sich in Tiere verwandelt und du in einen Dämon.“
„Das waren ihre Krafttiere.“
„Und die wären?“ Fragte ich, um zu prüfen, ob das wieder so ein Esoterik-Unfug war.
„Das bleibt, in der Welt der Geister.“
„So, so“, erwiderte ich und war innerlich zu friedlich gestimmt nachzubohren.
„Da waren noch andere Dinge. Ich wohnte einem Ritual bei, welches von einer Echse gehalten wurde.“
„Hast du eine Trommel gesehen?“
Ich versuchte mich zu erinnern.
„Nein, nein, aber ich habe ihren Klang vernommen.“
„Dann ist sie verschwunden.“ Butterfly warf Skyler einen wissenden Blick zu. „Aber den Ältesten hast du gesehen?“
„Die Echse?“
„Ja, den Ältesten.“
Ich zuckte mit den Achseln.
„Wie du meinst.“
Die drei Indianer sahen sich an, als könnten sie in Gedanken sprechen, ohne dass ich es verstehe.
„Dann erkläre ich es ihm.“ Schlug Butterfly vor und es war eigentlich nur notwendig, dass Skyler nickte.
„Die Trommel, die du gehört hast. Ist die Trommel, die verschwunden ist. Auf ihr befinden sich Zeichen, die uns der Älteste offenbart hat, damit wir, mit ihm in Kontakt treten können. Jemand scheint das herausgefunden zu haben. Deshalb hat er die Trommel gestohlen. Er weiß, dass die Zeichen auf der Trommel mehr sind, als abstrakte Bilder. Er weiß, um ihre Macht. Deshalb erforscht er und andere unsere Kultur und stiehlt unserer alten Kultgegenstände. Aber diese Dinge sind nicht für jeden. Sie wurden uns vom Ältesten offenbart, der seine Existenz auch dir offenbart hat. Also ist die Verbindung zu ihm nicht abgebrochen. Ohne unsere Kultgegenstände werden wir aber den Kontakt zu ihm verlieren. Er wird in die Hände derer fallen, die sein Wissen nicht wahren und ergründen, sondern damit die Welt im Eiltempo verändern.“
„Wow! Wow!“ Mahnte ich. „Also die Echse ist euer Ältester und die Trommel ist eine Art Ritualbuch?“
„Ja: das Symbol und der Takt, die Schwingung und die Verwirklichung.“
Ich stand auf.
„Leute, ich glaube, ihr habt noch ein bisschen Überhang von gestern. Ich würde vorschlagen, wer am ehesten in der Lage ist zu fahren, klemmt sich hinter das Lenkrad.“
Skyler schüttelte den Kopf.
„Ich sagte euch, er glaubt uns nicht.“
„Er wird noch.“ Beruhigte ihn Butterfly. „Also suchst du nach der Trommel?“
Kho sah mich bittend an.
Ich winkte ab.
„Ich verspreche nichts. Aber ich kann mich umhören. Ihr zahlt mir ein Honorar, wenn ich sage: Okay, da ist eine belastbare Spur.“
Ich schloss kurz die Augen.
„Ansonsten sage ich, danke für diesen Trip. Das war bombastisch.“
Die drei Indianer sahen mich an, als stünde ein Neandertaler vor ihnen.

08/20 PGF

10.

When I woke up, the three others were sitting by the fire again or still. On the eastern horizon the sun rose, a beautiful red ball of fire. I felt light, with me, as if I had broken into a thousand pieces and had collected them all back in time before morning came to enjoy it to the full.
I sat up and noticed that I was a little dizzy and my knees were a little soft. That was all there was. This impression increased until I stood.
My place by the fire of yesterday was free and so I sat down there as if nothing had happened. I was given an encouraging look, but everyone seemed more occupied with their own thoughts and with the grandiose nature that surrounded us than with trying to penetrate the other person’s mind.
„Coffee?“ Butterfly asked me and, answering my nod, handed me a cup.
I smelled, a little suspicious whether it was really coffee and enjoyed the aromatic scent. I didn’t remember having had such a wonderful morning for years. The birds were chirping busily and the wind grabbed me as if it wanted to put me in this very life, in this very place.
So we sat in silence and let the day begin. The fire in our midst cooled down and the smoke of the smouldering pieces of wood, the wind took it with it.
And at one point Butterfly said, „And Joe, what did you see?“
I shook my head.
„A lot of crazy things.“
„Can you remember anything?“
„Yeah, Skyler and Kho turned into animals, and you turned into a demon.“
„Those were their power animals.“
„Like what?“ I asked to see if this was another one of their esoteric shenanigans.
„That’s what’s left in the spirit world.“
„Well, well,“ I replied, being too peacefully tuned inside to probe.
„There were other things. I attended a ritual held by a lizard.“
„Did you see a drum?“
I tried to remember.
„No, no, but I heard the sound of it.“
„Then it disappeared.“ Butterfly gave Skyler a knowing look. „But you saw the eldest one?“
„The lizard?“
„Yes, the eldest.“
I shrugged.
„Whatever you say.“
The three Indians looked at each other as if they could speak in their minds, without me understanding.
„Then I’ll explain it to him.“ Suggested Butterfly, and all that was really necessary was that Skyler nodded.
„The drum you heard. Is the drum that disappeared. On it are the signs the elder revealed to us so that we could make contact with him. Someone seems to have figured it out. That’s why he stole the drum. He knows that the signs on the drum are more than abstract images. He knows about their power. That’s why he and others are exploring our culture and stealing our ancient cult objects. But these things are not for everyone. They were revealed to us by the elder, who revealed his existence to you as well. So the connection to him is not broken. But without our cult objects we will lose contact with him. He will fall into the hands of those who do not preserve and fathom his knowledge, but use it to change the world on the double.“
„Wow! Wow!“ I warned him. „So the lizard is your elder and the drum is some kind of ritual book?“
„Yes, the symbol and the beat, the vibration and the realization.“
I stood up.
„Guys, I think you have a little overhang from yesterday. I’d suggest whoever’s most capable of driving gets behind the wheel.“
Skyler shook his head.
„I told you he didn’t believe us.“
„He will.“ Butterfly calmed him down. „So you’re looking for the drum?“
Kho looked at me pleading.
I waved.
„I promise nothing. But I can ask around. You pay me a fee if I say, „Okay, there’s a solid lead.“
I closed my eyes for a moment.
„Otherwise, I’m gonna say, thanks for the trip. It was bombastic.“
The three Indians looked at me like I was a Neanderthal.

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (DeepL pro)
Note: Subsequent corrections in inverse front

08/20 PGF

5 Kommentare

  1. Ja, ja und ja – die Geschichte ist spannend, reich an Bildern und Eindrücken, toll geschrieben (erinnert mich auch in dieser Geschichte wieder sehr an die Schreibweise von H. Hesse) und geografisch/geschichtlich absolut nachvollziehbar!!!
    Aber (sooooooo sorry!!!!!!) – Deine Interpunktion schmeißt MICH beim Lesen leider immer mal wieder raus….. :-/
    Tut mir leid, das zu sagen, denn alles andere ist wirklich EXZELLENT!!!! 🙂

    Gefällt 3 Personen

    Antworten

    1. Liebe Mindsplint,
      da sage ich: Danke, herzlichen Dank! 🙂

      Und: Tja – das hörte ich schon gelegentlich und erklärte es und weiß deshalb, es gibt nur drei Lösungen:
      Blog-Stop
      Kostenpflichtiger Blog (und jemand übernimmt den Feinschliff)
      Blog mit einer Interpunktion, die erst in Jahrzehnten Dudenstandard wird 😇

      Als Veröffentlichung wird/würde es natürlich überarbeitet.

      Gefällt 2 Personen

      Antworten

      1. Gerne, lieber Peter 🙂

        Und bitte nicht böse sein, es sollte nicht als Kritik gemeint sein. Lediglich als Erklärung, warum ich beim Lesen ab und an raus geworfen wurde.
        Ich bin auch nicht perfekt. Weder was die Rechtschreibung anbelangt, noch die Interpunktion. Mir fiel es jedoch in diesem Kapitel besonders auf. 🙂

        Ganz liebe Grüße Bea

        Gefällt 1 Person

      2. Alles gut 🙂

        Und ich wollt es ja eigentlich nicht verraten, aber die Interpunktion ist absichtlich, als Stilmittel, so gewählt, um den posttoxischen Zustand des Protagonisten, unmittelbar lebendig zu machen 😎

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.