Der Älteste / The eldest (22)

22.

Während wir tranken und schlürften, schwiegen mir.
Als die leeren Austernschalen auf dem Teller lagen, meinte Crunchy, den ich nur in Gedanken so nannte.
„Ah, ich liebe dieses Zeugs. Da hast du mehr Power in den Lenden, als bei Viagra.“
Jeder hat seine eigene Art, seine Potenzprobleme zu verraten, dachte ich.
„Mag sein. Die Austern bereiten einem geschmacklich jedenfalls vor.“
Crunchy lachte laut.
„Du bist echt ´ne Nummer, Joe.“
„Sollen wir mal zum Geschäftlichen kommen?“
„Klar. Kein Thema. Leg einfach los.“
Der 2. Gang kam: Kugelfisch Sashimi und aufgeschäumter Matcha-Tee.
Zu meiner Überraschung schmeckte das. Auch, wenn ich durchweg die Sorge hatte, der Fischmuskel könnte plötzlich zucken, wenn ich hineinbeiße.
Während ich meinen Tee schlürfte, begann ich meinen Bericht. Ich ließ die toten Indianer aus, erzählte aber von der gestohlenen Indianer-Antiquität. Ich erwähnte keine spirituellen Werte, sondern sprach mit Blick auf die Austern und das Sashimi von mindestens einer Million die das Klopfgerät wert sei. Als könnte man damit, mit den Göttern skypen, warf ich scherzhaft ein. Ich leitete über, zu einem fehlgeschlagenen Kaufgespräch und stellte die Vermutung auf, dass sich jemand genommen habe, was er nicht kaufen konnte. Mein Auftraggeber sei daran interessiert, seine Ware oder sein Geld zu bekommen und ganz oben auf der Liste der Verdächtigen stünden, die Newcomer im Valley. Aufgefallen sei mir ein gewisser Milton Clay, CEO von Robust.KI. und der Kopf hinter Palantir Systems, ein USA-Chinese namens Wang.
Zufrieden schloss ich meinen Bericht.
John sah mich, leicht nickend, ein paar Sekunden, in aller Ruhe an.
„Du meinst tatsächlich, Wang oder Clay, hätten die beiden Indianer im Reservat getötet?“
Stille.
Der 3. Gang kam: Rinder-Carpaccio vom argentinischen Hochlandrind und ein Pappy Van Winkle, das Glas zu 180,- Dollar, die Flasche für 2800,-
Der Whiskey wärmte über die Stille die entstanden war.
„Wie kommst du auf tote Indianer?“ Erkundigte ich mich beiläufig.
„Joe, mein Lieber, weil ich wissen wollte, was dich hertreibt. Wir sind zwar zu alt, um damit groß geworden zu sein, aber im Zeitalter des Internets, kann ich alles was du tust und alles, was in deiner Umgebung geschieht, in ein paar Sekunden googeln. Und ich, habe da noch ein paar mehr Möglichkeiten. Ich war neugierig, was dich nach so vielen Jahren, auf den alten John Draper bringt. Die Verbindung war einfach, nachdem ich das Ortungssystem deines Smartphones gehackt hatte.“
Ich versuchte den Volltreffer auszupendeln.
„Spendierst du mir noch so ein Gläschen Pappy? Der läuft wie Öl.“
„Nur, wenn du ab jetzt die Wahrheit sagst?“
„Du hast mein Handy gehackt! Ich steh ja praktisch nackt vor dir.“
„Hör mal, das ist Kinderkram. Um hier, in dieser Art zu frühstücken, muss ich ganz andere Dinge können.“
Ich war beeindruckt und eigentlich war es cool und vermutlich nützlich, das Crunchy ins Lager der Superreichen gewechselt hatte, aber nicht ins Lager der vollkommen Verblödeten.
„Der Whiskey?“
„Als 2. Nachtisch.“
„Okay.“ Ich nahm Blickkontakt auf. „Einer der beiden Indianer war ein guter Freund von mir. Wenn ich ehrlich bin, der vermutlich aktuell einzige. Damit ich den Täter zur Strecke bringen kann, brauche ich Schmutz! Bestialisch, stinkenden Schmutz, der mich zu einem interessanten Gesprächspartner macht.“
„Und du denkst ich könnte dir dabei helfen?“
„Wenn du mehr kannst, als mein Handy hacken?“
Crunchy schmunzelte.
„Ich kann dir zwei Sachen anbieten: Sex mit einer Minderjährigen oder schädliche Infos über das Unternehmen.“
Ich war überrascht.
„Für so etwas hast du Beweise?“
„Nein, aber die Sex-Partys im Valley sind legendär und irgendeine war sicher noch nicht alt genug für die ausgefallenen Sachen die da laufen. Aber, wenn dir die Option nicht gefällt: Da Clay Roboter baut, benötigt er sicher eine Menge an Steuersoftware, dabei könnte man ihm den Diebstahl eines Quellcodes nachweisen. Und Wang, den kenne ich flüchtig, hat sicher kein Interesse daran, wenn herauskommt, was er alles an Daten sammelt.“
„Aber, wenn sie nichts gemacht haben?“
„Da einer von beiden, vielleicht bereit war, deinen Kumpel zu töten, traue ich ihm auch das zu. Außerdem kann man den Eindruck erwecken, sie hätten. Du musst mir nicht in den Schritt fassen, um dafür zu bezahlen, dass ich nicht behaupte, du hättest es getan.“
„Versuchs mal.“
„Stimmt, bei dir funktioniert das nicht. Aber bei den makellosen Glasfassaden hier, da funktioniert es perfekt.“
Der 4. Gang landete auf unserem Tisch: Mit Honig gratinierte Ananas an Schoko-Parfait.
Während ich aß, dachte ich nach, was mir besser gefiel. Vermutlich war hier ein Verbrechen an der Software oder ein Datenleck verheerender, als ein Verbrechen an einer kindlichen Seele.
„Was würde mich das kosten?“
„Einen Dienst, wenn ich dich mal brauche.“
„Für Kopfgeldangelegenheiten oder um die Treue deiner Frau auszuspionieren.“
„Das sehen wir dann.“
„Also gut. Bei wem soll mein Glück versuchen: Clay oder Wang?“
Crunchy musste nicht nachdenken.
„Wang! Palantir ist ein heißes Eisen, informiere dich, ehe du hingehst.“
„Mache ich. Dann nehme ich das Datenleck. Was muss ich dazu wissen? Kann ich ihm das überhaupt erklären?“
„Das ist sogar perfekt, wenn klar wird, dass du nicht der Profi bist, sondern jemand an der Hand hast, der weiß wie es geht. Das macht dich zum Boss.“
„Wenn ich der Boss bin, warum sollte ich selbst ins Büro von Wang marschiere?“
„Sagen wir du bist neu hier.“
„Und was erzähle ich ihm?“
„Dass du einen Tipp erhalten hast, dass sich ein Fall, wie New Orleans wiederholt hat. Sag Hansen, das ist einer seiner Mitarbeiter, den er nicht auf dem Radar hat, hätte heimlich eine Datenbank angelegt.“
„Und, wenn Hansen nichts getan hat?“
„Ich sorge dafür, dass die Datenbank zu finden sein wird.“
„Schreib mir das alles zusammen. Ich kann mir das nicht merken.“
„Mache ich, aber ist ja ohnehin nicht dein Thema, du willst mit dem Boss reden.“
„Hast du auch wieder recht.“
„Dann sind wir uns einig?“
„Ja. Cool. Übrigens danke für das Frühstück.“
Draper lächelte breit.
„Gerne. Noch ein Glas Pappy?“
„Wenn ich dich nicht ruiniere.“
„Da können wir noch ein paar Flaschen trinken.“

PGF 09/20

22.

While we drank and slurped, I was silent.
As the empty oyster shells lay on the plate, Crunchy, who I only called him that in my mind, said:
„Ah, I love this stuff. It gives you more power in your loins than Viagra.“
Everyone has their own way of giving away their virility problems, I thought.
„Maybe so. The oysters certainly prepare you for the taste.“
Crunchy laughed out loud.
„You’re a real piece of work, Joe.“
„Should we get down to business?
„Sure. No problem. Just get on with it.“
The second course was blowfish sashimi and foamed Matcha tea.
To my surprise, I liked the taste. Even though I was worried that the fish muscle might suddenly twitch when I bite into it.
While sipping my tea I started my report. I left out the dead Indians, but told about the stolen Indian antique. I didn’t mention any spiritual values, but with regard to the oysters and the sashimi, I spoke of at least a million worth of the tapping device. As if one could skype with it, with the gods, I jokingly threw in. I redirected, to a failed purchase conversation and made the assumption that someone had taken what he could not buy. My client was interested in getting his goods or his money and was at the top of the list of suspects, the newcomers in the Valley. I noticed a certain Milton Clay, CEO of Robust.AI. and the mastermind behind Palantir Systems, a US-Chinese named Wang.
I concluded my report with satisfaction.
John, nodding slightly, looked at me for a few seconds, calmly.
„You really think Wang or Clay killed those two Indians on the reservation?“
Silence.
The 3rd course came: beef carpaccio from Argentinean highland cattle and a Pappy Van Winkle, the glass for 180 dollars, the bottle for 2800.
The whiskey warmed over the silence that had been created.
„Where do you come up with dead Indians?“ I casually inquired.
„Joe, my dear, because I wanted to know what was driving you. We may be too old to have grown up with it, but in the age of the Internet, I can google everything you do and everything that happens around you in a few seconds. And me, I have a few more possibilities. I was curious what brings you to old John Draper after so many years. The connection was easy once I hacked the tracking system on your smartphone.“
I tried to swing the bull’s-eye.
„Will you buy me another glass of Pappy? It runs like oil.“
„Only if you tell the truth from now on.“
„You hacked my phone! I’m practically naked.“
„Listen, that’s kid stuff. To have breakfast like this, I have to know a lot of different things.“
I was impressed, and actually it was cool and probably useful that Crunchy had moved to the super-rich camp, but not the totally stupid camp.
„The whiskey?“
„For second dessert.“
„Okay.“ I made eye contact. „One of the two Indians was a good friend of mine. To be honest, probably the only one right now. In order for me to bring down the perpetrator, I need dirt! Beastly, smelly dirt that makes me an interesting conversationalist.“
„And you think I could help you with that?“
„If you can do more than hack my phone?“
Crunchy smiled.
„I can offer you two things: Sex with a minor or damaging information about the company.“
I was surprised.
„You have evidence of something like that?“
„No, but the sex parties in the Valley are legendary, and somebody certainly wasn’t old enough for the fancy stuff that goes on there. But, if you don’t like the option: Since Clay builds robots, he surely needs a lot of control software, and you could prove him the theft of a source code. And Wang, who I know briefly, is certainly not interested in the data he collects when it comes out.“
„But what if they didn’t do anything?“
„Since one of them may have been willing to kill your buddy. Besides, you could give the impression that they did. You don’t have to grab my crotch to pay for not saying you did it.“
„Try it.“
„That’s right, it won’t work with you. But with these immaculate glass walls here, it works perfectly.“
The fourth course landed on our table: Honey-dipped pineapple au gratin with chocolate parfait.
As I ate, I thought about what I liked better. Probably a crime on the software or a data leak was more devastating here than a crime on a childish soul.
„What would it cost me?“
„A service when I need you.“
„For bounties or to spy on your wife’s fidelity.“
„We’ll see about that.“
„All right, then. With whom shall I try my luck? Clay or Wang?“
Crunchy didn’t have to think.
„Wang! Palantir’s a hot potato. Get your information before you go.“
„I will. Then I’ll take the data leak. What do I need to know? Can I explain it to him?“
„That’s even perfect when it becomes clear you’re not the professional, but have someone on hand who knows how to do it. That makes you the boss.“
„If I’m the boss, why would I march into Wang’s office myself?“
„Say you’re new here.“
„And what do I tell him?“
„That you got a tip that a case like New Orleans was repeating itself. Tell Hansen that it’s one of his employees that he doesn’t have on the radar, secretly created a database.“
„And if Hansen didn’t do anything?“
„I’ll make sure the database is traceable.“
„Write it all down for me. I can’t remember it.“
„I will, but it’s not your issue anyway, you want to talk to the boss.“
„You’re right again.“
„Then we agree?“
„Yes. Cool. Thanks for breakfast, by the way.“
Draper smiled wide.
„You’re welcome. Another glass of Pappy?“
„Unless I ruin you.“
„We can drink a few more bottles, for that.“

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (DeepL pro)
Note: Subsequent corrections in inverse front

09/20 PGF

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.