Gestra (9)

9.
Zu der Veranstaltung im »Spacefield« waren 12 Gäste eingeladen. Neben mir kamen: 2 Kolleginnen von Jez: Pamela und Helen, Thomas der Herausgeber des Kennebunk »Tourist&Town«, Mike vom Café, Billy von der Tankstelle, an der ich mein Auto losgeworden war und mein Vermieter aus dem »Bufflehead«, der seine zwölfjährige Enkelin mitbrachte und ein junges Ehepaar, die ich nicht kannte, mit ihren beiden Kindern.
Mike hatte bereits den Grill in Gang gebracht und briet etwas, dass nach Fleisch aussah, aber keines war; das junge Ehepaar unterhielt sich mit Thomas, während Helen sich mit den Kindern beschäftigte. Die anderen waren dabei Stühle bereitzustellen damit wir später, auf einer Leinwand, die von einem Beamer angeleuchtet wurde, das himmlische Spektakel verfolgen konnten, dass sich heute Abend abspielen sollte. Nur einem würde es vergönnt sein, das Schauspiel, durch das Okular zu sehen. Wer das war, sollte durch ein Los entschieden werden.
»Könnt ihr denn so genau wissen, wann das passiert, von dem keiner reden will?«
Jez nickte mir anerkennend zu.
»Du machst dich. Nein, exakt ist es nicht möglich, wie bei vielen Himmelsphänomen, aber es könnte vorab Hinweise geben.«
»Auf was denn?«
Sie lächelte zufrieden mit meiner Neugierde.
»Das sage ich dir, wenn das Los entschieden hat, wer durch das Okular sieht.«
Nachdem ich mich, durch etwas hindurchgebissen hatte, was einen Burger darstellen sollte, aber aus Weizenproteinen bestand und mich, statt einem doppelten Bourbon, eine Cola zufrieden gestellt hatte, ging es ans Losen.
Die Kinder waren raus. Weil der Vorgang am Okular zu viel Geduld erforderte und so gingen die Lose, durch die Hände der Erwachsenen, von denen nur eines ein blaues Kreuz enthielt – welches den Schwan darstellen sollte – und den Sieger kürte.
Ich gewinne nie bei Gewinnspielen, deshalb wurde Poker nie meine zweite Leidenschaft neben dem Whiskey und ich verlor nie Unmengen Geld, an einarmige Banditen. Aber gerade an diesem Abend, da ich es am wenigsten brauchen konnte, sah ich, als ich mein kleines Zettelchen auspackte, das blaue Kreuz darauf, dass mich zum Gewinner machte.
Es ging noch eifrig die Frage durch die Runde: »Und, und – wer hat es?«
Als ich meinen Zettel hochhielt und etwas beschämt erklärte: »Ich habe gewonnen.«
Die anderen zeigten sich tapfer und, als gute Verlierer, auch, wenn vollkommen offensichtlich war, dass der dicke Prolet nicht die Schönheit des Abschlussballs verdient hatte.
»Will nicht lieber jemand anders?« Bot ich deshalb an.
Aber man war konservativ genug sich an die Regeln zu halten. Diese Regeln stellte ich dadurch noch mehr in Zweifel, dass ich als nächstes fragte: »Was gibt es eigentlich zu sehen?«
Thomas, der Herausgeber stand auf und zeigte zum Himmel.
»Heute Nacht wird KIC 982227 aus einem Stern zu zwei Sternen werden. Wenn wir Glück haben wird in Kürze die Sternenexplosion im Sternbild Schwan für uns sichtbar, selbst mit bloßem Auge können wir die feuerrote Nova erblicken, aber du Joe, wirst die große Ehre haben, den Vorgang – wenn man so will – aus unmittelbarer Nähe zu sehen.«
Ich schnalzte mit der Zunge.
»Wow! Und ihr seid euch wirklich sicher.«
»Das Los hat entschieden.« Beendete Jez die Diskussion.
Etwa eine weitere Stunde verbrachten wir damit, uns um den Nachtisch zu kümmern und uns zu unterhalten. Dann schlug Mike vor, dass wir uns doch mal den Sternen widmen sollten.
»Nicht, dass wir es am Ende verpassen.«
Das Teleskop stand etwas abseits von der Beamer-Präsentation, um nicht vom Bodenlicht beeinträchtigt zu sein. Die anderen saßen, in 2 5er-Stuhlreihen gegenüber der Leinwand, und ich stand mit Jez beim Teleskop.
»Willst nicht doch lieber du?«
»Mach schon, Joe. Ich kann das auch mit bloßem Auge genießen.«
Ich starrte eine Weile durch das Okular und merkte schon, wie mein Nacken steif zu werden begann, wie am Vorabend. Ich wollte mich eben aufrichten und Jez vorschlagen zu übernehmen, als urplötzlich ein Zischen, als köchele Wasser in Fett, über uns laut wurde. Ich nahm ruckartig den Kopf vom Okular und sah, dass alle gebannt in den Himmel starrten, dass Zischen wurde immer lauter, als würde jeden Moment ein großer roter Feuerdrache in der Nähe landen, dann folgte ein greller Blitz – ich rief: »Kann das die Sternexplosion sein?« Aber niemand kam mehr zu einer Antwort. Es folgte ein gewaltiger Knall und eine Druckwelle, als sei neben uns eine Bombe implodiert und das letzte was ich sah war, wie von dieser Welle, alles zu Boden geworfen wurde.

01/21 PGF

9.
12 guests were invited to the event at the „Spacefield“. Beside me came: 2 colleagues of Jez: Pamela and Helen, Thomas the editor of the Kennebunk „Tourist&Town“, Mike from the café, Billy from the gas station where I got rid of my car and my landlord from the „Bufflehead“, who brought his twelve year old granddaughter and a young couple, whom I did not know, with their two children.
Mike had already got the grill going and was frying something that looked like meat but wasn’t; the young couple were chatting with Thomas while Helen busied herself with the kids. The others were preparing chairs so that later, on a screen lit by a projector, we could follow the heavenly spectacle that would take place tonight. Only one would be granted to see the spectacle, through the eyepiece. Who that was, should be decided by a lot.
„Can you know so exactly when this will happen that no one wants to talk about?“
Jez nodded at me appreciatively.
„You’re making yourself. No, it’s not possible exactly, as with many celestial phenomena, but there might be clues in advance.“
„On what?“
She smiled, pleased with my curiosity.
„I’ll tell you after the lottery decides who sees through the eyepiece.“
After biting through what was supposed to be a burger but was made of wheat protein and, instead of a double bourbon, satisfying myself with a Coke, it was on to the drawing of lots.
The kids were out. Because the process at the eyepiece required too much patience and so the tickets, passed through the hands of the adults, only one of which contained a blue cross – which was supposed to represent the swan – and picked the winner.
I never win at lotteries, so poker never became my second passion, next to whiskey, and I never lost vast amounts of money, to one-armed bandits. But just that night, when I needed it the least, when I unwrapped my little slip of paper, I saw the blue cross on it that made me the winner.
There was still an eager question going around, „Well, well – who got it?“
As I held up my slip of paper and somewhat abashedly declared, „I won.“
The others showed themselves to be brave and, good losers, even though it was perfectly obvious that the fat redneck didn’t deserve the beauty of the prom.
„Wouldn’t someone else rather?“ I therefore offered.
But they were conservative enough to stick to the rules. I cast even more doubt on those rules by asking next, „What is there to see, anyway?“
Thomas, the editor stood up and pointed to the sky.
„Tonight KIC 982227 will turn from one star to two stars. If we’re lucky the stellar explosion in the constellation Swan will be visible to us shortly, even with the naked eye we can glimpse the fiery red nova, but you Joe, will have the great honor of seeing the process – up close if you will.“
I clicked my tongue.
„Wow, and you guys are really sure about this.“
„The lot has been cast.“ Jez ended the discussion.
We spent another hour or so tending to dessert and talking. Then Mike suggested that we should go stargazing after all.
„Not that we’ll end up missing it.“
The telescope was slightly away from the beamer presentation so as not to be affected by the ground light. The others sat, in 2 rows of 5 chairs facing the screen, and I stood with Jez by the telescope.
„Wouldn’t you rather?“
„Go ahead, Joe. I can enjoy this with the naked eye too.“
I stared through the eyepiece for a while, already noticing how my neck was starting to get stiff, just like the night before. I was about to stand up and suggest Jez to take over, when suddenly a hissing sound, as if water was boiling in fat, was heard above us. I jerked my head off the eyepiece and saw that everyone was staring spellbound at the sky, the hissing was getting louder and louder, as if a big red fire dragon would land nearby at any moment, then a bright flash followed – I shouted, „Could that be the star explosion?“ But no one came back for an answer. There followed a tremendous bang and a shock wave, as if a bomb had imploded next to us, and the last thing I saw was how from this wave, everything was thrown to the ground.

01/21 PGF

3 Kommentare zu „Gestra (9)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.