Gestra (11)

11.
Wir kamen ohne Ambulanz aus. Die kleineren Blessuren die zu versorgen waren, ließen sich mit dem Inhalt des 1-Hilfe-Kastens aus Jez Wagen gut in Ordnung bringen. Der Schock würde seine Zeit und eine Weile Gespräch und dörfliche Legendenbildung erfordern, um vergessen zu werden.
Etwa eine Stunde nachdem – wir rätselten noch, wie wir es nennen sollten – schepperten der Wagen des Sheriffs über den Feldweg zum Observatorium.
Er ließ den Wagen stehen, bei laufendem Motor und blendenden Frontscheinwerfern und stieg aus.
»Was ist hier denn geschehen?« Rief er. »Alle in Ordnung?«
Thomas ging ihm entgegen.
»Sheriff Donavan! Ja, wir sind okay. Wir haben keine Ahnung was geschehen ist.«
»So.« Machte der Sheriff, klemmte seine Daumen hinter seinen Gürtel, um seinen Wanst etwas zu erleichtern.
Er sah sich um.
»Sie machen mir doch hier draußen keine Experimente? Ich habe Anrufe erhalten: Feuerball, Ufo, der Himmel brennt, Engel landen. Dieser ganze Blödsinn. Alles hat auf dieses Wäldchen hingedeutet oder das Observatorium. Sie wissen schon.«
Er sah sich noch mal um und entdeckte mich.
»Und, wer ist das?«
»Das ist Joe, ein Bekannter – ein Freund von Jezebel.«
Ich hob freundlich meine Hand. Bounty Hunter und Sheriffs erkannten sich instinktiv und verabscheuten sich instinktiv.
»Und was will der hier?«
Jezebel trat vor.
»Er war hier Gast, wie alle anderen. Wir sind doch normalerweise nett zu den Touristen.«
Donavan brummte.
Er ließ seinen Gürtel los und sein Wanst wabbelte über die Gürtelschnalle.
»Also ihr habt nichts zu melden?«
»Nein. Also nichts, was wir erklären könnten.« Versicherte Thomas. »Es gab ein Zischen, einen Knall und dann lagen wir alle am Boden. Wir sind ebenso erschrocken, wie vermutlich der Rest der Stadt. Und unschlüssig wie sie, was das war.«
»So.« Wiederholte sich Donavan gelangweilt.
Thomas versuchte ihn höflich loszuwerden.
»Wir räumen hier noch auf und dann gehen wir. Die Millers waren noch dabei, mit den Kindern, aber die haben wir schon heimgeschickt. Ansonsten ist noch einiges zu tun: Unser Meade ist beschädigt, der Grill war umgefallen, fiel zum Glück in die Kiesgrube, mein Beamer, meine Leinwand alles hinüber.«
Donavan machte jetzt ein paar Schritte über das Gelände, als wäre er heute zum ersten Mal im Dienst und müsse, zum ersten Mal in seinem Leben, einen Tatort inspizieren und bewerten. Ich war sicher, die schwersten Verbrechen, die er in dreißig Dienstjahren aufgeklärt hatte, war das überfahrene Huhn von Bauer Faulkner und die verschwundene Unterwäsche von Miss XY.
Um nicht so unfähig zu wirken, wie er war, nahm er einen Dienstblock heraus und begann sich die Szenerie zu notieren.
Dann merkte er, dass er in der falschen Reihenfolge begonnen hat.
»Thomas, sagen Sie mir doch mal die Namen derer, die hier waren.«
Der gab alle säuberlich zu Papier.
Donavan klappte mit einer großen Geste, seinen Notizblock zu und nickte vor sich hin, als sei nun alles klar: Anfang und Ende des Universums, der Sinn dazwischen und die Frage, warum es Bourbon gab, wenn man ihn nicht trinken sollte.
»So.«
Thomas trat an seine Seite.
»Wie erwähnt Sheriff, wir wissen nicht was das war.«
Donavan schob den Hut aus der Stirn.
»Das glaube ich Ihnen, für den Moment mal. Aber dass Sie mir hier keinen Unfug machen. Und Sie«, er zeigte auf mich. »Wie lange bleiben Sie hier?«
»Bis wir Antimaterie entwickelt haben.«
Jez neben mir kicherte.
»Was?«
»Eine Woche noch.«
»So.«
Das schien ihm zu genügen. Mit einem letzten Gruß in die Runde verschwand er wieder.
»Schräger Typ«, meinte ich zu Jez, als er weg war.
»Ja, etwas gemütlich. Aber ganz verträglich.«
Wir nahmen unsere Arbeit wieder auf und als alles in der Hütte, für den Moment, verstaut war, schoben wir Dach und Sockel wieder zusammen, schlossen ab und dann fuhr jeder nach Hause.

01/21 PGF

11.
We managed without an ambulance. The minor bruises that needed to be attended to were easily fixed with the contents of the 1-aid kit from Jez’s car. The shock would take its time and a while of conversation and village legend-making to be forgotten.
About an hour after – we were still puzzling over what to call it – the sheriff’s car clattered down the dirt road to the observatory.
He abandoned the car, with the engine running and the front headlights blaring, and got out.
„What happened here?“ He shouted. „Everybody all right?“
Thomas walked toward him.
„Sheriff Donavan! Yeah, we’re okay. We have no idea what happened.“
„So.“ Made the sheriff, jamming his thumbs behind his belt to lighten his paunch a bit.
He looked around.
„You’re not going to experiment anything out here, are you? I’ve been getting calls: Fireball, UFO, sky on fire, angels landing. All that nonsense. Everything has pointed to this grove or the observatory. You know.“
He looked around again and spotted me.
„So, who’s this?“
„This is Joe, an acquaintance – a friend of Jezebel’s.“
I raised my hand in a friendly manner. Bounty hunters and sheriffs instinctively recognized and detested each other.
„And what does he want here?“
Jezebel stepped forward.
„He was a guest here, like everyone else. We’re usually nice to the tourists, aren’t we?“
Donavan growled.
He let go of his belt and his paunch wobbled over the belt buckle.
„So you guys have nothing to report?“
„No. So nothing we can explain.“ Assured Thomas. „There was a hiss, a bang, and then we were all on the ground. We’re just as startled as the rest of the town probably is. And as undecided as they were as to what it was.“
„So.“ Donavan repeated himself, bored.
Thomas politely tried to get rid of him.
„We’ll clean up here a bit, and then we’ll go. The Millers were still there, with the kids, but we’ve already sent them home. Other than that, there’s still a lot to do: our Meade is damaged, the grill had fallen over, luckily fell into the gravel pit, my projector, my screen all gone.“
Donavan now took a few steps across the grounds as if today was his first time on duty and he had to, for the first time in his life, inspect and evaluate a crime scene. I was sure the most serious crimes he had solved in thirty years of service were Farmer Faulkner’s roadkill chicken and Miss XY’s missing underwear.
Not wanting to appear as incompetent as he was, he took out a duty pad and began taking notes of the scene.
Then he realized he had started in the wrong order.
„Thomas, why don’t you tell me the names of the people who were here?“
The neatly put them all down on paper.
Donavan, with a grand gesture, folded his notepad shut and nodded to himself as if everything was now clear: the beginning and end of the universe, the meaning in between, and the question of why there was bourbon if you weren’t supposed to drink it.
„So.“
Thomas stepped to his side.
„As mentioned Sheriff, we don’t know what that was.“
Donavan pushed his hat out of his forehead.
„I’ll take your word for that, for the moment. But that you don’t get me into mischief here. And you,“ he pointed. „How long are you staying here?“
„Until we develop antimatter.“
Jez next to me chuckled.
„What?“
„One more week.“
„So.“
That seemed to be enough for him. With a final greeting to the group, he disappeared again.
„Weird guy,“ I commented to Jez when he was gone.
„Yeah, a little homely. But quite tolerable.“
We resumed our work and when everything was tucked away in the cabin, for the moment, we pushed the roof and base back together, locked up and then everyone went home.

01/21 PGF

5 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.