Gestra (29)

29.

»Was ist das denn, für ein Zeug?«
Jez machte einen Schritt auf die Metallplatte zu, als wolle sie im nächsten Moment den Finger, in den Schleim stecken und einmal riechen und einmal lecken, um zu wissen, ob es gefährlich war.
»Stopp!« Sagte Ryken rasch und sah nach Jez und dann zum Himmel, als beunruhige ihn, was wohl ins Grundwasser einsickerte, wenn der Regen den Schleim von den Satellitenresten spülte.
Jez sah ihn überrascht an.
»Okay! Okay! Ich hatte nicht vor, mehr zu tun, als eine Probe zu nehmen.«
Ryken warf ihr einen Blick zu, der um Entschuldigung bat. Jetzt hatte er das Dilemma: war er Agent oder unser Freund.
»Tut mir leid, Jez. Ich denke nur, wir sollten etwas vorsichtiger sein.«
Um das genau zu verstehen, fehlte Jez der Satz: »Wir rechnen mit Kontakt, in den nächsten 25 Jahren.«
Früher oder später würde Ryken Jez informieren müssen oder sie doch ausschließen.
Er ging näher zu den Überresten des Satelliten, als sei das nun doch, der eigentlich Grund seines Kommens.
Um ihm etwas Zeit zum Nachdenken zu ermöglichen, warf ich in den Raum: »Vielleicht hat sich Gestra, einfach nur ein Reh geschnappt, dass sich an einem jungen Baum, satt fressen wollte.« Und hoffte, es würde niemand nach verschmierten Farben und verzogenem Metall fragen.
Ryken ließ keine Zeit zum Nachfragen aufkommen.
»Also bei dem Ding hattet ihr recht. Das ist tatsächlich ein Lacrosse der 5. Reihe. Wurde erstmals 2005 in den Orbit geschossen.« Samuel beschrieb den Gegenstand, wie ein Experte, der einen Kunstgegenstand taxieren soll. »Das Ding fliegt normalerweise in einer Höhe von über 700 Kilometern und dass hier ist nur ein kleiner Teil davon. Ein Teil des Korpus.«
»Und was machen die Dinger da oben?« Wollte ich wissen.
»Sie dienen der militärischen Aufklärung. Die NRO arbeitet damit. Das Ding besitzt einen Radar, einen sogenannten SAR, mit dem du Bodenflächen bis auf 50 cm genau auflösen kannst.«
»Von da oben?« Ich zeigte in den Himmel, von dem weiterhin unaufhörlich Regen fiel.
»Ja. Übrigens unabhängig, ob Tag oder Nacht ist oder ob es, wie gerade jetzt, regnet.«
»Du meinst, die können von den oben, diesen Platz untersuchen und müssen gar nicht hier sein.«
Jez nickte, als würde ihr in diesem Moment etwas klar.
»Logisch, wenn wir hochsehen können, ob es im Sternbild Schwan knallt, können unsere Leute herabsehen, ob wir unsere Hausaufgaben, auf dem Blatt stehen haben.« Sie dachte kurz nach. »Ist es das, was du gesucht hast?«
Ryken log mit einem: »Ja.« Von dem ich wusste, dass er es noch bereuen würde.
»Und jetzt?« Fragte ich, weil mir langsam kalt wurde und mir der Gedanken nicht aus dem Sinn ging, dass, das seltsame Vieh, dass Jez angegriffen hatte, in diesem Moment, durch den Wald kroch und uns, jeder Zeit angreifen konnte. »Falls es das will«, sagte ich mir. Dass es in der Lage war, dass zu planen, nahm ich fast schon selbstverständlich an.
»Wahrscheinlich kommen wir erstmal nicht weiter.« Warf Jez ein.
Ich war froh, dass sie nicht auf Fortsetzung unserer Expedition setzte. Deshalb unterstützte ich sie.
»Sehe ich genauso.«
Ryken spielte das in die Karten.
»Ja, okay. Lasst uns nach Hause gehen. Einen warmen Tee trinken und uns die Knochen trocknen.«
Damit machten wir uns auf den Heimweg.

02/21 PGF

29.

„What is this stuff?“
Jez took a step toward the metal plate, as if in the next moment she wanted to stick her finger, into the slime and smell it once and lick it once to know if it was dangerous.
„Stop!“ said Ryken quickly, looking at Jez and then at the sky, as if worried about what might seep into the groundwater when the rain washed the slime off the satellite remains.
Jez looked at him in surprise.
„Okay! Okay! I wasn’t going to do anything more than take a sample.“
Ryken gave her an apologetic look. Now he had the dilemma: was he an agent or our friend.
„I’m sorry, Jez. I just think we should be a little more careful.“
To understand this accurately, Jez missed the sentence, „We expect contact, in the next 25 years.“
Sooner or later, Ryken would have to inform Jez, or shut her out after all.
He walked closer to the remains of the satellite, as if that was now after all, the real reason for his coming.
To give him some time to think, I said, „Maybe Gestra just got caught by a deer that wanted to eat its fill of a young tree.“ And hoped no one would ask about smeared paint and warped metal.
Ryken didn’t allow time to ask.
„So you guys were right about that thing. It’s actually a 5th-row Lacrosse. First launched into orbit in 2005.“ Samuel described the object, like an expert appraising an art object. „This thing normally flies at an altitude of over 700 kilometers and that here is just a small part of it. Part of the body.“
„And what are these things doing up there?“ I wanted to know.
„They’re for military reconnaissance. The NRO works with them. This thing has a radar called a SAR, which you can use to resolve ground areas to within 50 centimeters.“
„From up there?“ I pointed to the sky, from which rain continued to fall incessantly.
„Yes. By the way, regardless of whether it’s day or night or whether it’s raining, as it is right now.“
„You mean they can come from upstairs, investigate this place, and not have to be here at all.“
Jez nodded, as if realizing something at that moment.
„Logically, if we can look up and see if it’s popping in the constellation Swan, our people can look down and see if we have our homework, written on the page.“ She thought for a moment. „Is that what you were looking for?“
Ryken lied with a, „Yes.“ Which I knew he would live to regret.
„Now what?“ I asked, because I was starting to get cold and I couldn’t get the thought out of my mind that, the strange critter that had attacked Jez, was at this very moment, crawling through the forest and could attack us, at any time. „If that’s what it wants,“ I said to myself. That it was capable of planning that, I almost took for granted.
„We probably won’t get anywhere for now.“ Jez interjected.
I was glad that she did not bet on continuation of our expedition. That’s why I supported her.
„I agree.“
Ryken played that into his cards.
„Yeah, okay. Let’s go home. Have some warm tea and dry our bones.“
With that, we headed home.

02/21 PGF

4 Kommentare zu „Gestra (29)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.