Gestra (32)

32.

Jez und Samuel bogen nach rechts, ich und Donavan nach links ab.
Wir waren nur wenige Schritt auseinander, als Jez bereits zu rufen begann: »Sheldon! Sheldon! Komm! Es gibt Leckerli.«
Ich kam mir albern vor, es ihr gleich zu tun, aber was wollte man machen.
»Sheldon! Sheldon! Komm schon!« Rief ich, etwas weniger einladend.
Mit dem Sheriff an meiner Seite drang ich tiefer in den Wald vor. Es machte dieses Mal keinen Sinn, den Wald systematisch abzusuchen, da der Hund sich jeder gezielten Suche entziehen konnte. Deshalb liefen wir oder stolperten eher, die frei getretenen Pfade entlang und wiederholten monoton: »Sheldon! Sheldon!«
Mit der Zeit merkte ich, dass ich nicht ganz ziellos war. Dass ich, wenn ich es ehrlich betrachtete, ziemlich genau auf dem kürzesten Weg zur Lichtung unterwegs war, auf der wir Gestra entdeckt hatte,. Vernünftig war das nicht, denn ich nahm nicht an, dass Ryken Interesse daran hatte, den Sheriff in unseren Fund einzuweihen, wenn er es nicht musste, aber ich dachte nicht an den Agenten, sondern ich folgte einem Ruf …
Vielleicht waren wir eine Viertelstunde, vielleicht eine halbe unterwegs, als ich umgeknickte Zweige entdeckte.
Sie waren im abnehmenden Licht des Tages nur noch schwer zu sehen, aber, wie seit dem ersten Mal, waren in diesem Wald, meine Sinne hellwach, wie bei Jägern tausend Jahre zuvor, bei der Jagd eines Bären.
Donavan keuchte hinter mir, als müsse er im Hochsommer, eine heiße Braut kopulieren. Das machte mir bewusst, dass ich ihn im Schlepptau hatte. Ich drehte mich um und sah ihm ins verschwitzte Gesicht, welches im späten Tageslicht matt glitzerte.
»Alles in Ordnung?«
»Geht!« Behauptete er.
Wir liefen weiter.
Ich dachte gerade darüber nach, meine Taschenlampe zu aktivieren, als ich einen Fleck am Boden entdeckt. Mir war klar, worum es sich handelte.
»Da ist Blut«, sagte ich.
Donavan schloss auf und sah mir über die Schulter. Er machte: »So!« Aber dieses Mal bestand dieses »So«, aus mehr als zwei Buchstaben. Es sagte: »Ach du Scheiße! Wo bin ich hier gelandet?« Und: »Scheiße, wäre ich besser nicht mitgekommen!«
Ich sah, wie Donavan schluckte. Sein fetter Kehlkopf hüpfte, in seinem fetten Hals, hoch und runter, als wüsste er nicht, in welche Etage er gehörte.
»Kommen Sie, gehen wir weiter.« Gab ich vor, ehe er mir davonrannte.
Rasch zückte ich, aus meiner Jacke meine Taschenlampe und schaltete sie ein. Sie kämpfte schwächlich gegen das restliche Tageslicht.
Ich wandte mich ab und ging voraus. Einmal schnaufte er noch, dann hörte ich seine schweren Schritte wieder hinter mir.
Es dauerte nicht lang, bis ich an den ersten Zweigen Blut entdeckte. Dünne, blutige Sprenkel, die ich übersehen hätte, hätte ich nicht danach gesucht. Anfangs waren sie nur alle drei oder vier Schritte zu sehen, aber dann wurden sie mehr, und aus den Sprenkeln wurde eine verwischte Spur, in die sich schwarzem Schleim mischte. Ich wusste erst nicht, ob ich mich täuschte, ob es vielleicht, dass nachlassende Tageslicht war, dass die Flecken dunkler wirken ließ. Aber, als ich die Lampe direkt darauf richtete, war es eindeutig: die Blutflecke waren durchmengt, mit schwarzem Schleim. Als ich auf den Boden leuchtete war er auch dort zu sehen. Flecken, wie die Reste von Schweröl, die jemand unrechtmäßig entsorgt hat.
Jetzt sah auch Donavan sie.
»Was ist denn das da für eine Schweinerei?« Fragte er, als denke er schon darüber nach, welcher unsolide Mitbürger seiner soliden Stadt, dafür zur Rechenschaft zu ziehen war.
»Gehen wir weiter und finden raus.« Schlug ich vor, als gäbe es keine Alternative.
Wir zwängten uns noch 10, 15 Schritte durch das dichte Unterholz und dann hörte ich das Winseln. Ein elendes, qualvolles Winseln, wie ich es Jahre zuvor, in einem Bericht über Versuchstiere in Laboren gehört hatte.
Ich lief schneller und achtete nicht darauf, ob Donavan folgen konnte und so stand ich einen kurzen Moment vor dem Sheriff, dem gegenüber, was aus Gestra – falls ich mich nicht irrte und fleischfressende Riesenpflanzen zur normalen Botanik von Maine gehörten – geworden war: eine wuchtige, fast zwei Meter hohe Pflanze, die nach einer Mischung aus Kaktus und Schnittbohne aussah und mich vermutlich nicht sonderlich beschäftigt hätte, hätte in diesem Moment nicht der halbe Kopf des Colli, aus dem grünen Körper heraus gehangen, mit schwarzem Schleim bedeckt und Qualen in den Augen.
»So!« Machte der Sheriff hinter mir, als er endlich aufschloss und erst nicht kapierte, warum ich stehen blieb.
Dann sah er es auch.
Ich hörte ihn: »Heilige Scheiße!«, sagen und musste mich nicht umdrehen, um zu wissen, dass er gerade leichenblass geworden war.

02/21 PGF

32.

Jez and Samuel turned right, I and Donavan turned left.
We were only a few steps apart when Jez already started shouting, „Sheldon! Sheldon! Come on, there’s treats!“
I felt silly doing the same to her, but what could I do.
„Sheldon! Sheldon! Come on!“ I called out, a little less invitingly.
With the sheriff at my side, I pushed deeper into the woods. There was no point in systematically searching the woods this time, since the dog could elude any focused search. Therefore, we walked, or rather stumbled, along the well-trodden paths, monotonously repeating, „Sheldon! Sheldon!“
In time, I realized that I was not entirely aimless. That, if I looked at it honestly, I was pretty much taking the shortest route to the clearing where we had discovered Gestra. Reasonable it was not, for I did not suppose Ryken had any interest in letting the sheriff in on our find if he did not have to, but I was not thinking of the agent, I was answering a call….
We had been walking for maybe fifteen minutes, maybe half an hour, when I spotted fallen branches.
They were hard to see in the waning light of day, but, as they had been since the first time, in this forest, my senses were wide awake, as they had been with hunters a thousand years before, hunting a bear.
Donavan was panting behind me, as if he had to copulate in midsummer, a hot chick. That made me aware that I had him in tow. I turned and looked into his sweaty face, which glistened dully in the late day light.
„You okay?“
„I am fine!“ He asserted.
We continued walking.
I was thinking about activating my flashlight when I spotted a stain on the ground. It was clear to me what it was.
„There’s blood,“ I said.
Donavan bolted up and looked over my shoulder. He went, „Well!“ But this time this „Well“, consisted of more than four letters. It said, „Holy shit! Where did I end up here?“ And, „Shit, I wish I hadn’t come along!“
I saw Donavan swallow. His fat larynx was bouncing, up and down his fat throat, as if he didn’t know what floor he belonged on.
„Come on, let’s move on.“ I pretended, before he ran away from me.
Quickly, from my jacket, I pulled out my flashlight and turned it on. It struggled feebly against the remaining daylight.
I turned away and went ahead. He puffed once more, then I heard his heavy footsteps behind me again.
It wasn’t long before I spotted blood on the first branches. Thin, bloody speckles that I would have missed if I hadn’t looked for them. At first they were only visible every three or four steps, but then they became more, and the speckles turned into a blurred trail with black slime mixed in. I didn’t know at first if I was mistaken, if perhaps it was the fading daylight that was making the spots look darker. But when I pointed the lamp directly at it, it was clear: the bloodstains were intermixed with black slime. When I shined the light on the floor, it was there, too. Stains, like the remains of heavy oil that someone had disposed of illegally.
Now Donavan saw them, too.
„What’s that mess?“ He asked, as if already thinking about which unsolid fellow citizen of his solid city, was to be held accountable for it.
„Let’s go on and find out.“ I suggested, as if there was no alternative.
We squeezed through the dense undergrowth for another 10, 15 steps and then I heard the whimpering. A miserable, agonizing whimper, like I had heard years before, in a report about laboratory animals.
I ran faster, not paying attention to whether Donavan could follow, and so for a brief moment I stood before the sheriff, facing what had become of Gestra – if I was not mistaken and giant carnivorous plants were part of the normal botany of Maine: a bulky, nearly six-foot-tall plant that looked like a cross between a cactus and a string bean, and probably wouldn’t have bothered me much had it not been for the fact that at that moment, half of Colli’s head was hanging out of its green body, covered in black slime and agony in its eyes.
„Well!“ Made the sheriff behind me, when he finally unlocked and at first did not get why I stopped.
Then he saw it too.
I heard him say, „Holy shit!“ and I didn’t have to turn around to know he had just gone white as a sheet.

02/21 PGF

4 Kommentare zu „Gestra (32)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.