Gestra (44)

44.

»Wir sollten jetzt gehen.« Zischte ich, auch um durch den Laut Ryken zu einer Entscheidung zu drängen.
Er hielt mich am Arm.
»Warte noch! Wir sollten sehen, in welches Stadium es als nächstes übergeht.«
»Das sehen wir doch. Komm jetzt.«
Ich bewegte mich weg und, wenn er kein Gerangel im Gebüsch mit mir wollte, musste Ryken sich bewegen.
»Okay, ich komme.«
Wir liefen schnell, in Richtung der Straße, um den Wald und damit Gestras Lebensraum möglichst schnell zu verlassen.
Erst, als wir den Asphalt unter den Füßen hatten, sprachen wir.
»Immer noch der Meinung, wir sollten es vergiften? Jetzt da es nahezu menschlich ist.«
»Du hast das abgesehen?«
»Es war im Bereich des Möglichen.«
»Ich konnte schlecht wissen, dass aus Betula Gestra, Homo Gestra werden würde.«
Ryken nickte, während wir liefen.
»So sah es eben aus. So schnell, habe ich nicht damit gerechnet.«
»Und jetzt? Rufst du jetzt, deine Leute?«
Ich ahnte, was er sagen würde und behielt recht.
»Noch nicht.«
»Und worauf willst du warten?«
»Wir müssen entscheiden was wir wollen: angreifen, einfangen, verhandeln.«
»Wie? Du willst, dass wir beide das tun?«
»Siehst du sonst jemand?«
»Nein, aber ich kann mir ein paar vorstellen, die prädestinierter wären.«
Samuel blieb abrupt stehen.
»Joe, mir ist klar, dass dich das überfordert. Deshalb versuche ich dir die Situation nochmal zu erklären: Ich habe gesagt wir haben schon zuvor Plasma Nocturne gefunden, aber ich habe dir nicht erklärt, weshalb es nicht, als Beweis gedient hat.«
»Das habe ich mich offen gestanden gefragt.«
»Dabei ist die Antwort einfach: Die Einzeller die man darin finden kann, entsprechen irdischen Einzellern. Man kann das Problem von Meteoriten: kam das auf dem Gestein oder wurde es auf der Erde damit besiedelt. Jeder Wissenschaftler wird sagen: Beim Eintritt in die Erdatmosphäre verglüht alles! Da lebt nix!«
»Aber jetzt hättest du ja deinen Mehrzeller.«
»Ja, aber einen dessen Entwicklung keiner miterlebt hat und der vielleicht seine Entwicklung einstellt, wenn er gefangen wird: ähnlich, wie Zootiere, die sich nicht mehr fortpflanzen. Ich hätte keinen Beweis, dass es jemals etwas anderes war.«
Ich zögerte. Das klang überzeugend, aber ich dachte, dass es nicht schlüssig war.
»Es muss doch irgendeinen Punkt geben, von mir aus in der DNA, mit dem man nachweisen kann, dass es etwas Besonderes ist! Ich kenne nicht so viele Sheriff-verschlingende-Riesenpflanzen aus schwarzem Astro-Sperma, die irdischem Ursprung wären.«
Samuel nahm wieder Geschwindigkeit auf.
»Ich mach dir einen Vorschlag. Wir laufen zurück zum Observatorium und entscheiden morgen, was wir tun.«
»Okay, wir sollten uns auch mal Gedanken machen, was wir den anderen erzählen, denen das Observatorium gehört, wenn sie fragen, was wir zwei die ganze Zeit dort treiben. Außerdem will ich wissen, wie es Jez geht.«
»Du kannst sie besuchen gehen. Nimm das Auto.«
»Ich habe keinen Führerschein«, sagte ich prompt und wahrheitsgemäß, aber in erster Linie deshalb, weil ich Samuel nicht allein lassen wollte. Ich traute ihm zu, das Richtige zu wollen, aber ich traute ihm auch zu, das Falsche zu tun.
»Also, mein Vorschlag ist: Wir besuchen sie zusammen und dann entscheiden wir.«
Wir hatten fast das Observatorium erreicht.
Ryken hätte mir, das fühlte ich, im nächsten Moment zugestimmt. Als ein dunkler, drohender Schrei aus dem Inneren des Waldes erklang. Ein Schrei, als hätte sich Dr. Jekyll eben in Mister Hyde verwandelt und zöge nun aus, Opfer zu suchen. Und, wenn nicht im Wald, dann außerhalb.
Ryken und ich sahen uns an und wussten, dass uns, für Krankenbesuche, vermutlich keine Zeit blieb.

02/21 PGF

44.

„We should go now.“ I hissed, also trying to urge Ryken to make a decision by the sound.
He held me by the arm.
„Wait for it! We should see what stage it goes to next.“
„We’ll see, won’t we? Come on now.“
I moved away and, unless he wanted a tussle in the bushes with me, Ryken had to move.
„Okay, I’m coming.“
We ran quickly, toward the road, trying to leave the forest and Gestra’s habitat as quickly as possible.
Only when we had the asphalt under our feet did we speak.
„Still think we should poison it? Now that it’s almost human.“
„You left that out?“
„It was within the realm of possibility.“
„There was no way I could have known that Betula Gestra, would become Homo Gestra.“
Ryken nodded as we walked.
„That’s just what it looked like. So quickly, I didn’t expect it.“
„And now? Are you calling now, your people?“
I guessed what he would say and was right.
„Not yet.“
„And what are you going to wait for?“
„We have to decide what we want: attack, capture, negotiate.“
„What? You want both of us to do that?“
„Do you see anyone else?“
„No, but I can think of a few who would be more predestined.“
Samuel stopped abruptly.
„Joe, I realize this is overwhelming you. That’s why I’m trying to explain the situation to you again: I said we found Plasma Nocturne before, but I didn’t explain to you why it didn’t, serve as evidence.“
„That’s what I was wondering, frankly.“
„Yet the answer is simple: the single-celled organisms you can find in it correspond to terrestrial single-celled organisms. You can solve the problem of meteorites: did that come on the rock or was it populated with it on Earth. Every scientist will say: When entering the earth atmosphere everything burns up! There lives nothing!“
„But now you would have your multicellular organism.“
„Yes, but one whose development no one witnessed, and which might stop developing if caught: similar to zoo animals that stop reproducing. I would have no proof that it was ever anything else.“
I hesitated. It sounded convincing, but I thought it was inconclusive.
„There has to be some point, for all I care, in the DNA that can be used to prove that it’s something special! I don’t know of that many sheriff-devouring giant plants of black astro-sperm that would be of terrestrial origin.“
Samuel picked up speed again.
„I’ll make you a deal. We’ll walk back to the observatory and decide what to do tomorrow.“
„Okay, we should also start thinking about what we’re going to tell the others who own the observatory when they ask what the two of us have been doing there all this time. Besides, I want to know how Jez is doing.“
„You can go see her. Take the car.“
„I don’t have a license,“ I said promptly and truthfully, but primarily because I didn’t want to leave Samuel alone. I trusted him to want to do the right thing, but I also trusted him to do the wrong thing.
„So, my suggestion is, we visit her together and then we decide.“
We had almost reached the observatory.
Ryken would have agreed with me, I felt, in the next moment. When a dark, threatening scream sounded from inside the forest. A scream as if Dr. Jekyll had just turned into Mister Hyde and was now moving out to find victims. And, if not in the forest, then outside.
Ryken and I looked at each other and knew that we probably had no time for visiting Jez.

02/21 PGF

4 Kommentare zu „Gestra (44)

Schreibe eine Antwort zu Marion Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.