Ehe der Schlaf kommt

Nun lausche ich noch der Nacht …
Genieße drei Atemzüge Stille,
das Mondlicht, das durch die kühle Scheibe fällt
und meinen müd gewordenen Willen.

Leg diesen Tag beiseite,
wie ein vollgeschriebenes Blatt
und suche dich, in den hellen Zeilen.
Und denk: Wie oft das Glück, wohl kein Glück hat?

Und, dass wir Träumende, ungestillter Sehnsucht bleiben.

PGF 03/21

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.