Indigo (23)

23.

Sie schaltete auf laut, damit ich mithören konnte. Das Lokal war fast leer, also gab es niemand, der sich daran gestört hätte. Der Kellner war mit dem nächsten Whiskey für mich beschäftigt.
Ich hörte Millard:
»Ich habe herausgefunden, wie die Täter zu den Zelten kamen. Sie haben eine Folienmatten verwendet, über die sie gelaufen sind. Vermutlich mehr als 5 cm dick und 2 Meter breit, zum Ausrollen. Wir können sagen, dass die im Einsatz war, aber mehr nicht. Der Untergrund liefert keine Indizien, weil es keine Fußabdrücke gibt und sich das Gewicht über eine große Fläche verteilte. Der Einsatz der Rolle war nur in einer Übersicht erkennbar. Das Areal ist, in dem Bereich, in dem die Folie lag ist eingedrückt. Etwa 2 Meter breit und 25 Meter lang.«
»Und davor?«
»Schotterweg.«
»Reifenspuren?«
»Nein. Die kamen das letzte Stück, wo die asphaltierte Straße endet, vermutlich zu Fuß.«
»Sie gehen von mehr als einem Täter aus?«
»Ja, die Matte hat ein ordentliches Gewicht.«
»Also wissen wir nur, dass es Profis waren? Und exakt wussten, was und wann es, zu tun war.«
»Das kann man sagen.«
»Okay, Mister Millard, falls sie irgendetwas Weiteres finden, melden Sie sich wieder.«
Aline legte auf und sah zu mir. Ihr Blick war vorwurfsvoll.
»Was für eine Katastrophe!«
»Und das Ergebnis?«
»Welches Ergebnis?«
»Na, dass mit der menschlichen Maus Lennon.«
Sie sträubte sich, zurück zum Thema zu kommen, tat es aber doch. Sie schnaufte.
»Er zeigte, das soziale Profil, das wir suchten. Obwohl wir primäre Bindungen unterbrochen hatten, entwickelte er die Merkmale seiner Eltern. Es war in seinen Genen.«
»Na, ja! Die haben ihn anschließend ja wieder betreut.«
Aline wurde wieder unsicher.
»Eingeschränkt. Seinen Vater schickten wir, in der Folge, häufig in Auslandeinsätze und Hope lenkten wir mit einem Wellness-Programm und dem kostenlosen Angebot einer Ganztagsbetreuung ab. Sie konnte sich ganz ihren Themen widmen.«
»Ihr habt dem Kind die Eltern genommen?«
Sie betrachtete mich ungläubig, als würde ich es einfach nicht kapieren.
»Das System profitiert von Menschen, mit der stärksten Bindung zum System. Je früher die Einschulung, je weniger Einfluss durch die elterliche Ideologie. Das funktioniert sehr gut, in den Koranschulen, im katholischen Kommunionsunterricht, in buddhistischen Klöstern, die die Kinder von mittellosen Eltern aufnehmen. Die kleine Ente folgt dem, der am Anfang vor ihr herläuft.«
Ich verstand, nicht, wie Aline, dass so entspannt nehmen konnte.
»Also experimentiert ihr, mit Lennon, seid es ihn gibt?«
»Nein, das Programm wurde abgebrochen. Wir hatten einen perfekten Kandidaten und dann verschwindet plötzlich Lennons Dad und die Mutter wird esoterisch und will nichts mehr mit dem Militär zu tun haben. Die Obrigkeit bekam ebenfalls kalte Füße. Sie beendete das Programm. Bush jr. hatte es angeschoben, Obama hatte Sorge ums Image, falls »Cyber-Soldier« bekannt werden sollte, auch, wenn er Drohnen liebte.«
»Betreust du nur solche Jungs?«
»Nein, es gibt nur Lennon.«
»Also war das mit dem Filtern, nach Online-Gaming-Talenten, eine Lüge?«
»Nein, das machen wir auch.«
Mein mittlerweile dritter Canadian Club stand vor mir und ich sah ein, dass er doch nicht so schlecht war, wie gedacht.
Ich nippte. Dann fragte ich: »Und, wie kam es, dass ihr wieder angefangen habt?«
»Nun, es gab vier Jahre lang diesen orangehaarigen Präsidenten, der nichts ausließ, was moralisch verwerflich war. Er hat gedrängt »Cyber-Soldier« zu reaktivieren.«
»Und Hope hat noch mal mitgemacht?«
»Sie wusste ja nicht wirklich davon. Außerdem erhält sie eine Menge Geld.«
»Für ein militärisches Nachwuchstalent?«
»Lennon ist kein »Talent«! Er ist extrem außergewöhnlich. Es geht nicht um so einen Blödsinn, wie IQ. Es geht um tatsächliche Qualifikation.«
Auch, weil ich ein Stück Zuneigung zu Aline nicht verlieren wollte, fragte ich: »Und du hast keine Bedenken mitzumachen. Ihr habt den Jungen traumatisiert, fallen lassen und wieder rekrutiert, um ihn zu eurem Super-Soldaten zu machen.«
»Joe, es wundert mich nicht, dass du nicht verstehst. Aber es geht hier um die nationale Sicherheit in Zukunft. Denkst du andere Militärmächte arbeiten nicht mit solchen Programmen? Denkst du die Chinesen haben Stress, mit 100 Uiguren-Säuglingen den MSUS durchzuführen?
Es ist, wie damals, als die Römer die Barbaren besiegten: Mit Taktik und Waffengeschick, nur das die Einsätze jetzt in Afghanistan stattfinden oder in Spezialaktionen, wie bei Bin Laden. Für solche Siege benötigst du die besten Köpfe. Solche Genies denken nicht nur: »Wie gewinne ich die Schlacht?« Sie durchspielen die komplette Kaskade einer Epoche. Napoleon, Hitler, die hatten immer den Endsieg im Sinn und nicht die belanglose nächste Eroberung.«
»Sollten wir uns daran orientieren?«
»Für das Gute: Ja!«
Mir fiel der Satz ein: »Es gibt kein richtiges Leben im Falschen«, aber da ich nicht mehr wusste, wer ihn gesagt hatte, schwieg ich.
»Okay Aline, ich lass es so stehen und danke dir, dass ich nun weiß, um was es geht. Nur ein Satz: Ich finde es miserabel, was du da tust! Unsere nationale Sicherheit beruht auf Bildung, Gleichheit und Schutz der Kinder. Aber – egal!«

06/21 PGF

4 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.