Indigo (44)

44.

Zurück an Land – und nach Bezahlung von Melville – hatte ich drei Missionen: a) Hope informieren b) Crunchy informieren c) eine Rettung für Aline organisieren, der Georgi, wie ich hoffte, nicht die Fingernägel herausgerissen hatte, ehe er merkte, dass ich ihn über Ohr gehauen hatte.
Ehe ich a) und b) erledigen konnte, beunruhigte mich eine Beobachtung, die mich ahnen ließ, das c) vielleicht schon in Arbeit war und ich besser zusah, dass ich mit Lennon loskam. Denn während ich die Nummer von Hope wählte, flog ein Hubschrauber der Küstenwache über uns hinweg, in Richtung des Tillamook. Die Russen hatten eher nicht, ihre Leuchtpistole geschossen, um auf sich aufmerksam zu machen, also hatte Aline ihr Handy zurück oder eine Funkmöglichkeit gefunden. In zehn Minuten landete der Heli, in weiteren fünf war sie an Bord und in nochmal zehn, bei der uns nächsten Landestelle. Mit Glück hatte ich eine halbe Stunde, um mit Lennon abzutauchen.
Ich drückte Hope weg und öffnete Google, um einen Taxiservice zu finden. Ich nahm das Yellow Cap dessen Basis uns am nächsten war.
Dann wählte ich wieder die Nummer von Hope.
»Was machst du da?« Drängelte Lennon.
»Ich rufe deine Mutter an.«
Lennon packte meinen Unterarm in dem ich das Handy hielt.
»Lass das!« Schimpfte er. »Sie ist bestimmt wütend auf mich.«
Ich zog unsanft meinen Arm weg
»Lennon, das ist sie gewiss nicht und, wenn sie es zuerst ist, wird sie sich beruhigen. Sie war todunglücklich, dass du weg warst und wird einfach nur froh sein zu hören, dass es dir gut geht.«
»Und was wird aus meinem Dad? Du hast mir versprochen -«.
»Eins nach dem anderen.«
Hope nahm ab.
Ihre Stimme klang dünn und gequält.
»Ja?«
»Hope. Ich habe Lennon.«
Sie schluchzte.
»O Gott, Joe. Ist er – ist er in Ordnung? Geht es ihm gut?«
»Ja, so weit schon, aber wir müssen uns noch auf ein wenig Ärger gefasst machen.«
»Ist Aline bei euch?«
Nein, sie ist der Ärger, dachte ich.
»Nicht im Moment.«
»Aber – warum?«
»Ich erkläre dir alles. Pack das Auto, mit allem was wichtig ist und komm nach Portland.«
»Nicht nach Portland!« Protestierte Lennon.
»Ich spreche mit deiner Mutter.«
»Nicht! Nach! Portland!« Wiederholt er zornig.
Ich ignorierte ihn.
»Komm nach Portland. Ich sage dir noch wohin.«
Ich legte auf.
»Nicht nach Portland, Joe. Da dürfen wir nicht hin!«
»Warum denn?«
Unser Taxi kam.

07/21 PGF

7 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.