10 von 50

Ich starte melancholisch, in diesen Herbst, melancholisch, in dieser schönen Form, wenn man die Welt sein lassen kann, wie sie ist und damit seinen Frieden findet. Wenn man mit sich Frieden findet und in der Welt die schönen flüchtigen Dinge: das Herbstlaub, das Licht das schwindet, das Leben das man hat.
Die Zahl im Titel verrät, dass ich im Zeitplan bin. Das klingt einfacher und selbstverständlicher, als es ist. Denn in diesen Zeiten, beim Thema zu bleiben und die Dinge konzentriert herunter zu arbeiten, während der Wahnsinn täglich zunimmt, ist eine Kunst für sich. Wie wenig differenziert, wie unaufgeklärt, wir durch die Themen geführt werden: von Corona über Klimakrise bis zu: werden die Taliban oder die Chinesen die Welt überrollen und was ist eigentlich, aus dem bösen Russen geworden? Macht Biden es besser, als Trump? Und dazwischen Laschet, wie ein Schreckgespenst.
Ja, es ist eine Kunst, sich von alldem fernzuhalten, wie von ungesunden Genüssen.
Während also die Blätter bunt und die Welt zunehmend verrückt erscheint, hangele ich mich von Kapitel zu Kapitel, wohlwissend, dass das in der Welt noch bedeutungsloser ist, als ein leuchtender Herbsttag. Also bedeutungslos, für diese Epoche, die den Blick für die Dinge verloren hat. Aber das kümmert die leuchtenden Blätter nicht und so nehme ich sie mir, zum Beispiel.

Habt einen gemütlichen Abend
PGF

2 Kommentare zu „10 von 50

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.