Masterpiece

Mit Seitenzahlen, mit korrigiertem Klappentext, aber ich bin sicher wer sucht, wird einen Makel finden …

Ich von meiner Seite, bin nun durch mit der Geschichte. Ich weiß nicht, ob das allen Autoren so geht, ich gestehe mir irgendwann den Moment zu, zu denken: „Besser kann ich es nicht, macht daraus was ihr wollt.“
Dieses Loslassen halte ich für äußerst wichtig, da der innere Kritiker niemals nachlassen würde und bei jedem Satz und jedem Abschnitt Fehler findet.

Das ist unvereinbar mit der Entscheidung zu veröffentlichen. Dafür muss man mit sich und dem Ergebnis, Frieden schließen.
Das tue ich hiermit 🙂

Im Rahmen von „nach dem Spiel, ist vor dem Spiel“ noch ein kleiner Ausblick:
Aktuell arbeite ich an einem Skript, mit geringerem Umfang, welches bis zum Jahresende abgeschlossen sein wird. Was daraus wird, weiß ich noch nicht. Tatsächlich denke ich daran, es mal an einen Verlag zu schicken.
Nebenbei (also unter der Woche, wenn ohnehin nicht viel geht) spiele ich mit einer Kurzgeschichte, mal sehen, ob die nicht noch auf diesem Blog landet 😉
Und ich bin in Vorbereitung, auf das schon mehrfach angekündigte, epische Großprojekt, welches diesen Blog beenden und auf einem neuen seine Präsentation finden wird. Die Realisierung naht!
Und Joe? Wenn finanzierbar werde ich auch die Teile 5 und 6 veröffentlichen. Wenn die Verkäufe, wie im September und Oktober, erfreulich sind, vielleicht beide im Jahr 2023, sonst eines nach dem anderen. Da beide Skripte schon geschrieben sind, geht das gut nebenher.

Ob das alles Sinn macht, also all der Aufwand, wenn´s doch kaum jemand liest, frage ich mich öfter, aber dann freue ich mich, wer es liest und denke mir, dann kann es so schlecht nicht sein und mache auf Verdacht weiter …

Habt einen schönen Abend

PGF

Alternative Fakten

Adorno hat geschrieben: „Es gibt kein richtiges Leben im falschen“, ein Satz, der seine Gültigkeit nicht verloren hat.
Ich habe mich ja, in letzter Zeit, gelegentlich über den Zeitgeist echauffiert und ich bleibe dabei, dass die Medien, die Intellektuellen liberal und/oder von links, aktuell keine gute Arbeit leisten.
Weil es mir Spaß macht. überzeichne ich, das Überzeichnete gern. Das kann ich mir erlauben, weil ich keine Reichweite habe. Wenn ich sie habe, muss ich sie verantworten.

Ich komme zurück zur, kürzlichen Meldung über 45 °C, in Deutschland.
Sie kamen nicht. Nicht mal annähernd.
Ein Grund den Klimawandel zu leugnen? Nein.
Der Klimawandel ist erkennbar. Ob er Menschen gemacht ist, wäre zu diskutieren.
Was wir unbedingt tun sollten, ist bei der Wahrheit zu bleiben.

Eine amerikanische Wetterstation hatte, nach einem Modell, errechnet, dass, wenn alle Faktoren der Berechnung, ungünstig ausfallen, die 45 °C, möglich sind. Daraus wurde: „Es werden 45 °C. Wir werden alle sterben.“

Es gibt das schöne alte Wort Rechtschaffenheit, es wäre Zeit, diese Haltung zu entstauben und damit die Hysterie zu ersetzen.

„Es gibt kein richtiges Leben im falschen“, den Klimaschutz zu unterstützen, in dem man die Unwahrheit verbreitet, führt am Ziel vorbei. Das beruht, auf der, von Eitelkeit getriebenen Haltung, auf der Seite des Guten zu stehen.

Das ist nur ein Beispiel, welches sich auf zahllose Themen übertragen lässt. Ein bisschen Lüge schadet nicht, solange es das Thema auf die Schiene setzt, scheint die Haltung zu sein. Deshalb ist der Vorwurf der alternativen Fakten ein Ping-Pong-Spiel geworden.

„Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“
Man kann es, wie ein Mantra wiederholen …

07/22 PGF